September 2013

Meldung:

26. September 2013

In Naurod legt die SPD bei Wahlen am 22. September deutlich zu

Der Nauroder SPD-Vorsitzende Mathias Scherer zeigte sich zufrieden mit den Nauroder SPD-Wahlergebnissen

Bei den Wahlen zum Bundestag und zum Hessischen Landtag konnte die SPD in Naurod durchweg Zuwächse verzeichnen. Bei den Landtagswahlen legte sie im Vergleich zu 2009 mit einem Plus von 8,8 Prozentpunkten (Erststimme) bzw. 9,0 Prozentpunkten (Zweitstimme) sogar deutlich zu.

Meldung:

Naurod/Morbach im Hunsrück, 22. September 2013

Großes Interesse an 6. Energiefahrt der Nauroder SPD nach Morbach im Hunsrück

Wie bereits seit einigen Jahren, hat die Nauroder SPD auch in diesem Jahr eine Exkursion – die 6. in Reihe – organisiert, die sich mit dem Thema erneuerbare Energien beschäftigt.

Meldung:

19. September 2013

Wahlaufruf zur Bundestagswahl! Gewerkschafter wählen Gewerkschafter

Aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter und
unterstützen Simon Rottloff und seine Kandidatur zum Deutschen Bundestag!

Pressemitteilung:

13. September 2013

Freies WLAN in Wiesbaden

SPD-Rathausfraktion fordert kostenlose WLAN-Zugänge zum Internet an öffentlichen Plätzen

Die Wiesbadener SPD-Fraktion will die Einrichtung frei zugänglicher Wireless LAN-Hotspots an öffentlichen Plätzen in Wiesbaden. „Ziel der Maßnahme ist es, die Attraktivität der Stadt weiter zu erhöhen und Wiesbaden als fortschrittliche und weltoffene Stadt zu präsentieren sowie ausländischen Besuchern hohe Roaminggebühren zu ersparen“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Christoph Manjura. „Es ist allerdings nicht nur eine Frage des Komforts. Der Zugang zum Internet ist leider auch heute noch keine Selbstverständlichkeit für alle. Mit einem öffentlichen Netzzugang können wir auch denen eine Tür öffnen, die sich kein mobiles Internet leisten können“, sagt Hans Peter Schickel, Fachsprecher für Bürgerbeteiligung.

Pressemitteilung:

06. September 2013

SPD: Kritik an ESWE-Geschäftsführern in Form und Inhalt unangemessen

Volk-Borowski: "Die in den Medien geäußerte Kritik an der Auszahlung von 300 Euro an die Fahrerinnen und Fahrer droht, den Rahmen des Vertretbaren deutlich zu überschreiten."

Die SPD-Fraktion im Rathaus mahnt in der Frage der durch die Geschäftsführer Stefan Burkhardt und Uwe Cramer veranlasste Einmalzahlung an die Busfahrer von ESWE einen angemessenen Tonfall an. „Die in den Medien geäußerte Kritik an der Auszahlung von 300 Euro an die Fahrerinnen und Fahrer droht, den Rahmen des Vertretbaren deutlich zu überschreiten“, so der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Rathaus Dennis Volk-Borowski. So sei es beispielsweise sehr fragwürdig, Begriffe wie „Untreue“ in den Umlauf zu bringen, noch bevor sich der Aufsichtsrat mit dem Gegenstand überhaupt befasst habe. Aus diesem Grund ist für Volk-Borowski klar: „Wer mit solchen Begriffen um sich wirft, ohne dass die Faktenlage überhaupt geklärt ist, nimmt damit gezielt in Kauf, Personen zu beschädigen.

Sitemap