Meldung:

Tino Lübeck von der Firma Wagner Solar erläutert den Gästen aus Naurod die Solaranlagen im Außenbereich
Naurod, 06. Oktober 2012
Diesjähriges Thema: Solartechnik

Fünfte Energiefahrt der SPD Naurod nach Marburg

Die Nauroder Sozialdemokraten setzten damit ihre 2008 begonnene Reihe von jährlichen Informationsfahrten zum Thema "erneuerbare Energien" fort. Nach den Themen Geothermie (2008), Bioenergie (2009), Wasserkraft (2010) und Windkraft (2011) drehte sich in diesem Jahr alles um die Sonnenenergie. Passend zum Thema strahlte den ganzen Tag die Sonne. Die Firma Wagner Solar in Cölbe (Landkreis Marburg-Biedenkopf) wurde 1979 von acht Marburger Studenten aus der Anti-Atomkraft-Szene gegründet und ist inzwischen eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Solartechnik mit über 300 Mitarbeitern. Auch das Unternehmen an sich ist interessant, denn es gehört seinen Mitarbeitern, die alle wesentlichen Unternehmensentscheidungen basis-demokratisch treffen. Nach einem herzlichen Empfang durch Wagner-Mitarbeiter Tino Lübeck folgte eine Werksführung am Firmenhauptsitz, dem ersten Bürogebäude in Europa, das als "Passiv-Haus" konstruiert wurde. Der Bereich Solarthermie zur Warmwassergewinnung kann bereits mit begrenztem Aufwand für jedes Einfamilienhaus installiert werden. Im Bereich Photovoltaik (PV) ging es in der Vergangenheit vorwiegend darum, den erzeugten Strom zu den gesetzlich festgelegten Abnahmepreisen in das allgemeine Stromnetz einzuspeisen. Da jedoch die Abnahmepreise ständig abgesenkt werden, wird es künftig für die technische und finanzielle Planung solcher PV-Anlagen vermehrt darauf ankommen, den produzierten Strom möglichst vor Ort selbst nutzen zu können. Da die Anschaffungskosten für Solarmodule in den letzten Jahren deutlich gesunken sind, wird eine Investition in PV-Anlagen auch für Privatleute immer interessanter. Im Schulungsraum der Firma Wagner konnten die Teilnehmer dann mit Tino Lübeck ausführlich darüber diskutieren, wie die angestrebte Energiewende durch eine dezentrale Energiegewinnung und einen Energiemix aus den verschiedenen Formen regenerativer Energien erreicht werden kann. Anschließend speisten die Gäste aus Naurod gemeinsam mit den Mitarbeitern in der Firmenkantine zu Mittag. Der Besuchstag wurde mit einem Rundgang durch die Marburger Altstadt und der Einkehr in ein traditionsreiches Marburger Café abgerundet. Auch im nächsten Jahr, so Naurods SPD-Vorsitzender Mathias Scherer, soll es wieder eine Energiefahrt für alle interessierten Bürger geben.


Sitemap